2019 könnte durchaus ein gutes Börsenjahr werden

10.01.2019

Für Kapitalmarktanleger endete 2018 mehr als enttäuschend, denn es geht als schlechtestes Börsenjahr seit der Finanzkrise 2008 in die Geschichte ein. Der DAX schloss am letzten Handelstag (28. Dezember) bei lediglich 10.559 Punkten, ein Minus von 18 Prozent auf Jahressicht. Am Vortag wurde mit 10.279 Punkten der tiefste Stand seit zwei Jahren verzeichnet. Der Dow Jones verlor zwar im vergangenen Jahr „nur“ 5,6 Prozent, doch auch hier stand zuletzt 2008 ein solches Minus zu Buche.

2019 hat hingegen nach Meinung vieler Analysten durchaus gute Chancen auf eine positive Entwicklung. Der Konjunkturzyklus ist zwar in eine späte Phase eingetreten, doch verschiedene Faktoren sprechen noch immer für Aktien: die nach wie vor robuste US-Konjunktur etwa, das weltweit anhaltend geringe Zinsniveau, der niedrige Ölpreis und die neuesten konjunkturstützenden Maßnahmen der chinesischen Regierung. Der Kreditversicherer Euler Hermes erwartet ein weltweites Wirtschaftswachstum von 3,6 Prozent. In Deutschland dürfte die Zahl der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigungsverhältnisse auf über 45 Millionen klettern, ein neuer Rekord. Als Hauptrisikofaktoren werden die unberechenbare US-Handelspolitik, der Ende März anstehende Brexit und die italienische Schuldenpolitik gesehen.

Erstinformation

Erstinformation

Kundeninformation zu Erfüllung der gesetzlichen Informationspflicht gemäß § 15 VersVermV

 

  1. Name Anschrift und Kontaktdaten:

FVSP Faires Vermögensmanagement
Stefan Palloks
Bahnhofstr. 7a

52538 Gangelt

 

Tel.: 02454/937174

Fax: 02454/937175

E-Mail: info@fvsp.de

Internet: www.fvsp.de

 

  1. Tätigkeitsart:

Versicherungsmakler mit Erlaubnis nach § 34 d Abs. 1 Gewerbeordnung (GewO), gemeldet bei der IHK-Aachen

 

  1. Beratungsangebot:

Dem Kunden wird eine Beratung über den gewünschten Versicherungsschutz vor einer Vertragsvermittlung oder dem Abschluss eines Versicherungsvertrages angeboten.

Ob der Kunde eine Beratung gewünscht und erhalten hatte, ergibt sich aus der Beratungsdokumentation oder einer Beratungsverzichtserklärung des Kunden.

 

  1. Offenlegung direkter oder indirekter Beteiligungen über 10% an Versicherungsunternehmen oder von Versicherungsunternehmen am Kapital des Versicherungsvermittlers über 10%:

Der Versicherungsvermittler hält keine unmittelbare oder mittelbare Beteiligung von mehr als 10%

der Stimmrechte oder des Kapitals an einem Versicherungsunternehmen.

Ein Versicherungsunternehmen hält keine unmittelbare oder mittelbare Beteiligung von mehr als 10%

der Stimmrechte oder des Kapitals am Versicherungsvermittler.

 

  1. Information des Vermittlers über Vergütung und Zuwendungen im Bereich der Versicherungsvermittlung:

Kostenfreie Beratung für den Kunden

Der Vermittler erhält für die Vermittlung eines Versicherungsvertrages eine Courtage von dem Produktanbieter/Versicherer. Der Kunde schuldet dem Vermittler keine gesonderte Vergütung.

 

  1. Gemeinsame Registerstelle nach § 11a Abs. 1 GewO:

 

Vermittlerregisternummer Versicherungsvermittlung: D-4WOF-3Z66N-85/D-F-101-1BLD-43

Deutscher Industrie- und Handelskammertag (DIHK) e.V.
Breite Str. 29
10178 Berlin
Telefon: 0180 600 58 50

(Festnetzpreis 0,20€/Anruf, Mobilfunkpreise maximal 0,60€/Anruf)

www.vermittlerregister.info

 

 

  1. Anschriften der Schlichtungsstellen:

Versicherungsombudsmann e. V.

Postfach 08 06 32

10006 Berlin

Tel.: 0800 36 96 000 (kostenfrei aus deutschen Telefonnetzen)

Fax: 0800 36 96 000 (kostenfrei aus deutschen Telefonnetzen)

Internett: www.versicherungsombudsmann.de

 

Ombudsmann für die Private Kranken- und Pflegeversicherung

Postfach 06 02 22

10052 Berlin

Tel.: 0800 25 50 444 (kostenfrei aus deutschen Telefonnetzen)

Fax: 030 20 45 89 31

Internett: www.pkv-ombudsmann.de